keyvisual



fetterhund?
die größten Irrtümer
Fett weg
meine Gechichte
Buchempfehlungen
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Gästebuch
Forum

Irrtum Nr. 1

„Fettarm“ macht meinen Hund wieder schlank. Fragt man in einem Futtermarkt die Verkäuferin nach einem passenden Futter für den übergewichtigen Hund, bekommt man nicht selten ein fettarmes Futter empfohlen. Sogenannte Light-Produkte sind die Verkaufsschlager. Fettarme Produkte enthalten aber meist mehr Zucker. Und der macht bekanntlich dick. Die Hersteller freut das, denn Zucker ist auch noch billiger als Fett.

Fett ist natürlich nicht gleich Fett. Es gibt gute und schlechte Fette. Ich will es nicht zu wissenschaftlich machen. Unsere Vierbeiner benötigen Fett. Sie ziehen daraus sogar einen großen Teil ihrer Energie.

Schlechte Fette sind z.B. Transfette. Also vor allem in herkömmlich, industriell hergestelltem Futter. Bei der Erhitzung von Pflanzenölen (mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren) entstehen diese Transfettsäuren. Die Industrie verwendet sie gerne, weil man damit die Produkte sehr lange haltbar machen kann. (z.B. Trockenfutter). Sie sind aber für unsere Lieblinge gesundheitsschädlich.

Hunde benötigen „gute“ hochwertige Fette mit einem hohen Omega 3 Anteil. Z.B. in Fisch oder Fischölen wie Lachsöl. Auch Schwarzkümmel und Nachtkerzenöl sind hochwertige Öle (besonders hilfreich bei Hunden mit Atemwegsproblemen und Allergien). Fazit: Fett ja – aber das richtige Fett

Irrtum Nr. 2

Mein Hund braucht Getreide. Quatsch! Wir mästen unsere Hunde mit „fettarmem“ Getreide. Vor allem die Auszugsmehle aus diesem Getreide, wie in Brot, Keksen, Kuchen, Reis Kartoffeln, Mais oder Nudeln, sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt. Der Körper reagiert sofort mit hoher Insulinausschüttung und die Bauchspeicheldrüse unserer Hunde muss Überstunden einlegen, bis zur Erschöpfung. Das vermehrte Insulin im Blut hilft nun das Fett in die Fettzellen einzulagern. Unsere Hunde werden dick!! Man unterscheidet hier zwar noch zwischen Kohlenhydraten mit hohem – und mit niedrigem glykämischen Index. Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Indix sollte Gemieden werden. Dagegen Kohlehydrate mit niedrigem glykämischen Index dürfen gefüttert werden. Das sind z.B. Hirse, Amaranth, Buchweizen und Quinoa. Auch Obst und Gemüse.

Hierzu gehört auch der folgende gravierende Irrtum. Ich kann meinen Hund auch vegetarisch ernähren. Ein Hund ist und bleibt ein Canide. Ein Fleischfresser. Auch wenn er heute meist optisch, nicht mehr viel mit seinem Vorfahren, dem Wolf, gemeinsam hat, so ist doch das Verdauungssystem immer noch Das eines Fleischfressers. Hunde benötigen tierisches Eiweiß. Wir haben nicht das Recht, hier in den Kreislauf der Natur einzugreifen. Ich selbst bin aktiver Tierschützer. Mein Hund und meine Katze bekommen aber Fleisch. Alles andere wäre für mich Tier- Quälerei. Genau so wie der Löwe in der Savanne immer die Antilope fressen wird und kein Gras.

Irrtum Nr. 3

Es wird schon nicht so schlimm sein, ein paar Pfund zuviel sehen doch ganz knuddelig aus. Der Hund verliert die Freude am Laufen und Spielen. Die Tiere sind weniger beweglich und kurzatmig, werden noch dicker. Eine Fettschicht bildet sich um die inneren Organe, führt wie beim Menschen zu Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem leiden Gelenke und die Wirbelsäule. Jedes Kilo zu viel ist für einen Hund mit Gelenk- oder Rückenschmerzen (HD, ED, Spondilose etc.) eine Qual. Übergewicht nimmt Lebens- Qualität und verkürzt die Lebensdauer. Meist ist es auch mit jeder Menge Tierarztkosten verbunden.

Irrtum Nr. 4

Ein paar Leckerlis haben noch keinem Hund geschadet. Hier kommt es sehr darauf an welche Leckerlis gefüttert werden. Die meisten industriell hergestellten Leckerlis, sind nicht nur Dickmacher sondern die reinsten Chemiebomben. Oft voller Zuckerstoffe, Lockstoffe, Konservierungsstoffe und Farbstoffen. Auch wenn das nicht immer für den Verbraucher erkenntlich deklariert ist. Der Gesetzgeber lässt das leider zu. Vermeiden Sie also all diese künstlichen, bunten, Kringel, Drops, und Kaustangen. Auch die Reste vom Tisch sind meist sehr ungesund für den Hund. Oft viel zu stark gewürzt, zu süß oder zu salzig. Schokolade z.B. ist lebensbedrohlich für Hunde! Bitte bleiben Sie standhaft, auch wenn Ihr Liebling Sie noch so bettelnd anschaut.

Top
tierischgut@arcor.de